« zurück

Männer: TV Gefrees – TV Ebern 30:27 (13:10)

Ein starker Niklas Beck macht den Unterschied

In “heimischer” Halle weiterhin ungeschlagen, das kann sich der TV Gefrees auch nach der teilweise nervenzerreibenden Begegnung gegen den TV Ebern, bei welcher es nach hinten hinaus noch einmal eng wurde, auf die Fahnen schreiben.

Die Fichtelgebirgler gingen gegen den sportlichen Absteiger der Vorsaison – Ebern blieb nur in der Liga, weil die TS Lichtenfels ihr Team zurückgezogen hatte – durch Benker in Führung, schafften es jedoch nach dem 2:1 durch Baier nicht das schnelle Angriffspiel der Gäste zu unterbinden. Vor allem Eberns Spielmacher Dürrbeck hielt mit flinken Kreuzbewegungen, agressiven Vorstößen in die Gefreeser Deckung und schnellen Zuspielen den TVG Abwehrverband in Atem. Der dritte Treffer und damit die Führung für die Unterfranken gelang Geuß in der 9. Spielminute, die Baier allerdings vom 7m Punkt egalisierte. Es sollte in der gesamten Begegnung aber der einzige Strafwurf für die Gastgeber bleiben, zahlreiche Fouls wurden im weiteren Verlauf des Aufeinandertreffens von den beiden Unparteiischen nicht mehr für 7m würdig gehalten. Das kampfbetonte, von den Abwehrreihen geprägte Spiel, bei dem nach elf Minuten beide Kontrahenden schon in Unterzahl agieren mussten war keinesfalls ein Langweiler, denn absetzen konnte sich zu diesem Zeitpunkt weder Gefrees noch Ebern. Wenn den Gefreesern die Führung gelang, hatten die Wildschweinstädter sofort eine Antwort parat und gingen erneut über die Außenposition durch Geuß in Führung (6:7, 18. Minute). Zudem ordnete der Trainer der Eberner nun an, Spielmacher Baier mit kurzer Deckung aus dem Spiel zu nehmen, was nur bedingt gelang. Der Ausgleichstreffer zum 7:7 durch Link zehn Minuten vor dem Pausenpfiff, war quasi der Dosenöffner für die Gastgeber, die sich danach über 8:7 und 9:7 durch Baier über die Mittelposition und Benker vom Kreis erstmals einen Zweitorevorsprung erarbeiteten (23. Minute). Ebern nahm nun seine Auszeit, wechselte den Torwart und stoppte dadurch etwas den Gefreeser Lauf. Dennoch ging die Hermanektruppe für die noch Beck (12:9) und Baier über einen schnellen Konter (13:9, 30. Minute) trafen, mit einem Dreitorepolster (13:10) in die Halbzeitpause.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte die Heimsieben, die in nichteinmal drei Minuten durch Beck und Strössner auf 16:10 stellte. Die höchste Führung für die Rot-Weißen stand in der 41. Spielminute auf der Anzeigetafel, als Michael Hellmuth den Treffer zum 23:15 erzielen konnte. Für viele war dies schon die Vorentscheidung, da die Gäste nun immer mehr dem schnellen Spiel aus der ersten Halbzeit Tribut zollen mussten und meist einen Schritt zu spät kamen. Ein erneuter Wechsel auf der Torhüterposition und kurze Deckung gegen Beck brachten ebenfalls keinen Erfolg, so dass Gefrees zu diesem Zeitpunkt einem souveränen Sieg entgegenschaute. Mike Flatley im Gefreeser Kasten tat unter anderem mit zwei gehaltenen Strafwürfen ein übriges dazu. Selbst in zweifacher Unterzahl konnte der TVG einen Fünftorevorsprung halten (52. Spielminute). Dann allerdings kam bei Ebern doch noch einmal die zweite Luft, zudem waren die Einheimischen vor dem Eberner Gehäuse nicht mehr zwingend genug und mit dem 25:23 und 28:26 durch Mittelmann Dürrbeck lagen die Gäste sogar wieder auf Schlagdistanz und hielten die Begegnung offen. Die letzten eineinhalb Minuten verbrachten beide Teams – bei Gefrees ging Beck mit der dritten Zeitstrafe vorzeitig in die Kabine – in Unterzahl auf dem Feld. Mit offener Manndeckung wollten die Eberner das Ruder noch herumreißen, die Gefreeser Handballer brachten letztlich einen Dreitorevorsprung über die Ziellinie. Der TVG, genausso wie das Gästeteam von Trainer Matthias Batzner, zeigte eine gute kämpferische Leistung über die gesamte Spielzeit. Seine beste Saisonleistung lieferte Niklas Beck ab, der insgesamt achtmal ins Schwarze traf und maßgeblich zum dritten Heimsieg beitrug. Die Gefreeser stehen nun auf einem guten fünften Tabellenplatz und treten am kommdenden Wochenende beim Tabellennachbarn HC 03 Bamberg an.

JW

 

Schiedsrichter: Uzun (TV Helmbrechts)/Jäger (TS Schwarzenbach)
Zeitstrafen: TVG 7, TVE 6
Disqualifikationen: TVG (Beck 3×2 min)
Strafwürfe: TVG 1/1, TVE 5/2
Zuschauer: 70
Spielfilm: 1:0, 2:2, 3:3, 5:5, 7:7, 9:8, 11:9, 13:9, 13:10 (HZ) 14:10, 16:11, 18:12, 20:14, 23:16, 24:18, 27:23, 28:25, 30:27

TV Gefrees: Flatley – Baier (6/1), Beck (8), Benker (2), Greiner (1), Hellmuth (4), Jerschl (1), Lehmann, Link (5), Mostegel, Strößner (3)

« zurück